Beteiligung

DiskursWerkstatt „Zuhören statt fragen“

Junge Menschen wollen nicht immer nur dort und dann mitreden, wenn es gerade passt. Sie haben nicht erst eine Meinung, wenn sie gefragt werden. Wie können wir ihnen besser zuhören und Beteiligung stärker von den jungen Menschen aus denken und gestalten? Das fragt die DiskursWerkstatt der Werkstatt MitWirkung am 19. Juni 2018.

„Zuhören statt Fragen“ ist die Aufgabe für Praktiker_innen der Jugendbeteiligung sowie Akteure aus Politik und Verwaltung. Bei dieser DiskursWerkstatt stellen wir drei Ideen vor, die
im Rahmen der Werkstatt MitWirkung entwickelt und zum Teil erprobt wurden. Gemeinsam wollen wir Ziele, Schwierigkeiten und Optionen diskutieren und für den weiteren Diskurs, die Umsetzung oder die Weiterentwicklung dessen konkretisieren.

Fragen die wir uns stellen:

  • Wie können die für einen Prozess gesammelten Meinungen junger Menschen für weitere Prozesse bzw. eine wirksame Lobbyarbeit genutzt werden?
  • Wie kann man jungen Leuten zuhören ohne zu lauschen? Welche Aussagen oder Äußerungen von jungen Menschen dürfen aufgegriffen werden?
  • Wie gestalten wir Beteiligungsformate niederschwelliger, so das man junge Menschen dort abholt, wo sie sich befinden?

Wir wollen mögliche Ansätze sammeln und neue Ideen formulieren, die gute und wirkungsvolle Beteiligung fördern. Damit wollen wir den Diskurs zu diesen Fragen in Gang bringen. Eingeladen sind Praktiker_innen aus Jugendarbeit, Jugendverbänden und Jugendringen sowie aus weiteren Beteiligungskontexten.

Die Workshopreihe Diskurswerkstatt

Mit der Workshopreihe Diskurswerkstatt wollen wir mit verschiedenen Akteuren, konkrete Aspekte zum Thema Jugendbeteiligung diskutieren und dabei den Fokus auf die Umsetzung bzw. die Weiterentwicklung von Jugendbeteiligung legen. Denn Jugendbeteiligung wird immer selbstver­ständlicher aber dadurch wird sie noch nicht besser und junge Menschen haben noch viele Forderungen daran, wie Jugendbeteiligung besser werden soll.

Zur Anmeldung.

Themen: Beteiligung