Internationale Jugendpolitik

Iris Nadolny Co-Vorsitzende im DFJW

Iris Nodolny wurde als unsere Vertreterin zur deutschen Co-Vorsitzenden des Beirates im Deutsch-Französischen Jugendwerk (DFJW) gewählt. Auf französischer Seite ist Emmanuel Suard (Arte) Co-Vorsitzender.

Im Vorfeld der Beiratssitzung des DFJW trafen wir unsere Partner des französischen Jugendrings CNAJEP. Unser Vorstandsmitglied Christoph Röttgers begrüßte die Teilnehmenden, darunter Maxime Boitieux (CNAJEP). Er informierte über aktuelle Entwicklungen in der französischen Jugendpolitik. Derzeit gibt es kein Jugendministerium in Frankreich, die Zuständigkeiten wurden in das Bildungsministerium verlagert. Probleme bereitet ein geplantes neues Fördersystem, das die Träger bei geförderten Projekten zu mehr eigenen wirtschaftlichen Aktivitäten verpflichtet oder eine stärkere Drittmittelfinanzierung vorsieht. In der Sache ist die Kommunikation der französischen Regierung wenig transparent und sorgt für Verunsicherung in der Trägerlandschaft.

Zentrale Themen der gemeinsamen Vorbereitung der Beiratssitzung waren der Arbeitsplan des DFJW für 2019 und die geplanten Änderungen in den Richtlinien. Kritisch sehen wir, dass die DFJW-Juniorbotschafter_innen sehr oft als Partner_innen hervorgehoben werden, wenn es um die Vertretung der Interessen von Jugendlichen geht. Offen bleibt bisland auch, wie die stärkere Fokussierung auf die Europawahl 2019 und die Entwicklungen in der EU umgesetzt werden soll.

Klar ist, dass wir und die Vertreter_innen anderer Organisationen uns künftig stärker im Vorfeld der Beiratssitzungen auszutauschen und abzustimmen werden. Damit wollen wir den Bereich der zivilgesellschaftlichen Strukturen im DFJW sichtbarer machen und besser gemeinsame Interessen durchsetzen.

 

Themen: Internationale Jugendpolitik