Jugendverbände

Jugendpolitik kurz und knapp

Unser DBJRinfo (vom 9.10.2020) bündelt jugendpolitische Nachrichten und Entwicklungen. Wir geben Hinweise auf Veranstaltungen und Materialien.

JUGENDPOLITIK

Kampagne „Auf geht’s Berlin: #wahlaltersenken“

Der Landesjugendring Berlin fordert die Berliner CDU mit einer Kampagne auf, sich für das Wahlalter 16 auszusprechen. Ziel: Bei den Abgeordnetenhauswahlen 2021 sollen 16- und 17-Jährige mitwählen können. Dafür braucht es eine Verfassungsänderung. SPD, Grüne und Linke haben sich bereits für die Senkung des Wahlalters ausgesprochen. Fehlen 15 Stimmen aus der Opposition. Die Berliner CDU hat 31 Stimmen, die FDP 11. „Auf geht’s Berlin: #wahlaltersenken“ heißt die Kampagne. Mehr Infos gibt es unter https://wahlaltersenken.berlin 

Mehr Ressourcen für Politische Bildung und Demokratiebildung gefordert

Im Fokus des Bildungsreferent*innen-Treffens der Mitgliedsverbände des Landesjugendringes Rheinland-Pfalz stand das Engagement für Politische Bildung und Demokratiebildung von Kindern und Jugendlichen in den Verbänden. Politische Jugendbildung wie sie in Jugendverbänden praktiziert wird, darf und soll weiter ausgebaut werden. Beim Treffen der Mitgliedsverbände stand die Förderung politischer Maßnahmen im Zentrum sowie die konkrete Ausarbeitung von zukunftsträchtigen, jugendpolitischen Formaten. Eine konkrete Forderung aus dem Treffen: Träger*innen der Jugendarbeit benötigen konkret für die Stärkung der politischen Bildung eine schrittweise, jährliche Erhöhung der Tagesfördersätze bis das vorläufige Ziel von 10 Euro im Jahr 2022 erreicht ist.

Aufarbeitungsprozess zu Sexualisierter Gewalt

Der Bund der Pfadfinderinnen und Pfadfinder e.V. (BdP) startet einen  umfassenden Aufarbeitungsprozess. In Zusammenarbeit mit einem unabhängigen Forschungsinstitut will der BdP mögliche Fälle von sexualisierter Gewalt und die dafür verantwortlichen Strukturen zwischen den Jahren 1976 und 2006 aufarbeiten. Der Prozess soll die Prävention verbessern, Betroffene stärken und Vorbild für andere Jugendorganisationen sein. Ergebnisse der Studie werden Anfang 2023 erwartet.

FARN: Über Gefahren des Rechtsextremismus aufklären

Die ersten zehn von geplant 150 Multiplikator*innen wurden im Rahmen des Projektes NaturSchutzRaum der Fachstelle Radikalisierungsprävention und Engagement im Naturschutz (FARN) ausgebildet. Das Projekt will rechtsextrem gefährdete Jugendliche und junge Erwachsene in ländlichen Räumen über die Natur- und Umweltschutzverbände erreichen. Dank ihrer Schulung durch die FARN-Bildungsreferent*innen können die Multiplikator*innen vor Ort über die Gefahren des Rechtsextremismus aufklären und mögliche Radikalisierungstendenzen erkennen. Mehr Informationen unter www.nf-farn.de/multiplikatorinnen-ausbildung 

Neue Landesjugendring-Vorstand in Berlin

Der Landesjugendring Berlin hat einen neuen Vorstand. Als neue Vorsitzende wurde Ramona Hinkelmann (BDKJ Berlin) gewählt. Neu gewählt wurden außerdem Eva Adams (Berliner Jugendrotkreuz) und Heinrich Oehme (EJBO). In ihrem Amt bestätigt wurden Thomas Deutsch (CVJM-Ostwerk), Marie-Abla Dikpor (SJD-Die Falken) sowie Juliane Kremberg (Junge Humanist_innen) und Fabian Schmidt (DGB-Jugend Berlin-Brandenburg). Nach sieben Jahren als Vorsitzender wurden Marcel Hoyer (BDKJ Berlin) sowie die ehemaligen Vorstandsmitglieder Johanna Bontzol (djo-Regenbogen Berlin) und Konstantin Gülden (Junge Presse Berlin) verabschiedet.

MATERIAL, VERANSTALTUNGEN und WETTBEWERBE

Digitalcheck in sechs Kompetenzbereichen

Mit dem #DigitalCheckNRW können Nutzer*innen herausfinden, wie fit sie im Umgang mit digitalen Medien sind. Neben dem Ergebnis liefert der Online-Test passende Weiterbildungsangebote – vor Ort oder online. Entwickelt und umgesetzt wird der #DigitalCheckNRW von der Gesellschaft für Medienpädagogik und Kommunikationskultur (GMK) im Auftrag der Landesregierung Nordrhein-Westfalen. Auf www.digitalcheck.nrw  können Nutzer*innen ihre Fähigkeiten in folgenden sechs Kompetenzbereichen testen:

  • 01 Bedienen & Anwenden(Fähigkeit,Mediensinnvolleinzusetzen)
  • 02 Informieren & Recherchieren (Fähigkeit, die Richtigkeit von Informationen zu beurteilen)
  • 03 Kommunizieren & Kooperieren (Fähigkeit, die Regeln zur sicheren Kommunikation zu beherrschen) 
  • 04 Produzieren & Präsentieren (Fähigkeit, digitale Medienprodukte kreativ zu gestalten)
  • 05 Analysieren & Reflektieren (Fähigkeit, sich mit Medienangeboten kritisch auseinanderzusetzen)
  • 06 Problemlösen & Modellieren (Fähigkeit, technische Probleme zu lösen)

AdB-Fachzeitschrift: „Die Klimakrise und die gesellschaftlichen Folgen“

Die Klimakrise ist ein hochaktuelles Thema, das emotional aufgeladen und häufig mit wenig fundiertem Wissen diskutiert wird. Die aktuelle Ausgabe 3/2020 der Fachzeitschrift „Außerschulische Bildung. Zeitschrift der politischen Jugend- und Erwachsenenbildung“, die vom Arbeitskreis deutscher Bildungsstätten e. V. herausgegeben wird, setzt den Schwerpunkt „Die Klimakrise und die gesellschaftlichen Folgen“. In den Beiträgen werden Gründe und Ausmaße der Klimakrise in den Blick genommen, werden die damit verbundenen strukturellen Ungerechtigkeiten thematisiert sowie die Frage gestellt, welche Akteur*innen Verantwortung für die Bekämpfung der Klimakatastrophe tragen. Durch eine Analyse jugendlicher Protestbewegungen wird deutlich, wie wichtig es ist, den Ausschluss der nachwachsenden Generation aus der politischen Willensbildung zu überwinden. In der Ausgabe wird gefragt, in welcher Weise Bildungsstätten und Bildungswerke einen Beitrag für eine zukunftsfähige Gesellschaft leisten können. Mehr Informationen unter https://fachzeitschrift.adb.de.

Neue Jugend-Check App

Die neue Jugend-Check App richtet sich schwerpunktmäßig an junge Menschen und an Fachkräfte der formellen und informellen politischen Bildung. Sie dient der gemeinsamen Nutzung in Gruppen oder Klassen, richtet sich aber auch an alle anderen, die einen Einstieg zum Jugend-Check suchen und auf dem Laufenden bleiben wollen. Mehr Informationen unter https://www.jugend-check.de/service/app/ 

Hertie-Stiftung startet Programm „Jugend entscheidet“

Die Gemeinnützige Hertie-Stiftung schreibt mit „Jugend entscheidet“ ein Programm für innovative Kommunen aus: Bis 04.12.2020  können sich Städte und Gemeinden aus Deutschland unter 100.000 Einwohnern online bewerben. Herzstück ist ein Entscheidungsverfahren, bei dem Jugendliche Themen erarbeiten, die ihnen für ihre Kommune am Herzen liegen und danach in einer öffentlichen Ratssitzung eine konkrete Entscheidung dazu treffen. Prozessbegleitungen und „Politik zum Anfassen e.V.“ unterstützten die Kommunen auf dem Weg dorthin. Die Hertie-Stiftung ermöglicht einen Austausch zwischen den teilnehmenden Kommunen mit Sachkosten bis zu 5.000 Euro. Mehr Infos: http://www.jugendentscheidet.de/ 

ConAct: „Sichtbar handeln – Umgehen mit Antisemitismus in Jugend- und Bildungsarbeit“

Das neue Projekt von ConAct „Sichtbar handeln – Umgehen mit Antisemitismus in Jugend- und Bildungsarbeit“ bietet Fachkräften der Jugend- und Bildungsarbeit in Deutschland ein fachliches Lern- und Diskursangebot zur Arbeit gegen Antisemitismus und Israelfeindschaft. Das zweiteilige Diskursprojekt besteht aus einem fünftägigen Seminar in Deutschland und einer Begegnungsreise in Israel. Teil I ist vom 30.11.– 04.12.2020 (in Bremen) geplant, Teil II im Frühjahr 2021. Teilnehmen können Fachkräfte der Kinder- und Jugendhilfe, der Jugendverbandsarbeit, der Jugendsozialarbeit und Jugendbildungsarbeit in Deutschland, die noch keine Erfahrung mit Israel haben. Weitere Informationen und Anmeldung unter https://www.conact-org.de/news-termine/conact-termine/termin-detail/news/sichtbar-handeln-umgehen-mit-antisemitismus-in-jugend-und-bildungsarbeit-teil-i-1/ 

Fachtagung zum 16. Kinder- und Jugendbericht

Die Arbeitsgemeinschaft für Kinder- und Jugendhilfe – AGJ richtet als Forum und Netzwerk der Kinder- und Jugendhilfe in Deutschland nach Veröffentlichung des Kinder- und Jugendberichts der Bundesregierung eine Fachveranstaltung in Kooperation mit der Sachverständigenkommission aus. Die Fachtagung zum 16. Kinder- und Jugendbericht wird am 28. und 29. Januar 2021 in Berlin und online geplant. Anmeldungen sind ab sofort möglich. Mitglieder der Sachverständigenkommission werden zentrale Ergebnisse vorstellen und diese gemeinsam mit Teilnehmer*innen diskutieren. Die Fachtagung richtet sich an Vertreter*innen der Kinder- und Jugendhilfe und der politischen Bildung aus Praxis, Wissenschaft, Verwaltung und Politik sowie an die interessierte (Fach-)Öffentlichkeit. Die Anmeldung zur Veranstaltung ist online unter www.agj.de/anmeldung-16-kjb.html möglich. Anmeldeschluss ist der 10.12.2020.

Anti-Bias Training

Die Stiftung „Europäische Jugendbildungs- und Jugendbegegnungsstätte Weimar“ bietet ein Anti-Bias Training zum Umgang mit Diskriminierung. Für das Trainingsprogramm der Anti-Diskriminierungsarbeit gibt es folgende Kurse: Grundkurs (15.-17.01.2021), Aufbaukurs (19.-21.02.2021) und Vertiefungskurs (26.-28.03.2021). Die Anmeldung erfolgt direkt für Grund-, Aufbau- und Vertiefungskurs online unter: https://ejbweimar.de/de/veranstaltungen/detail/anti-bias-training-umgang-mit-diskriminierung-31/2021/+/+/+/. Anmeldeschluss ist der 30.11.2020. Für das Herbsttraining sind die Termine: Grundkurs (01.-03.10.2021), Aufbaukurs (19.-21.11.2021) und Vertiefungskurs (10.-12.12.2021). Der Anmeldeschluss ist der 12.07.2021. 

Anti-Bias kann heute als einer der reichhaltigsten und innovativsten Ansätze diskriminierungskritischer Bildungsarbeit verstanden werden. Ziel der Anti-Bias-Arbeit ist die intensive erfahrungsorientierte Auseinandersetzung mit Macht und Diskriminierung sowie das „Verlernen“ von unterdrückenden und diskriminierenden Kommunikations- und Interaktionsformen.

Themen: Jugendverbände