Jugendverbände

Jugendpolitik kurz und knapp im Februar 2022

Das DBJRinfo (vom 14.02.2022) des Bundesjugendrings bündelt jugendpolitische Nachrichten und Entwicklungen. Es enthält Hinweise auf Veranstaltungen und Materialien.

JUGENDPOLITIK

Studie des Bundes der Deutschen Landjugend über ehrenamtliches Engagement

Der Bund der Deutschen Landjugend e. V. (BDL) hat den 2. Teil der Junglandwirt*innen-Studie veröffentlicht. Ein Ergebnis: Der Berufsnachwuchs hat Bock aufs Ehrenamt. Die Daten zeigen auch: Junge Leute lassen sich mit sinnvollen Angeboten für den eigenen Verband gewinnen – mit Angeboten, bei denen sie etwas „bewegen“ können. Viele wollen sich beispielsweise zeitlich flexibel oder agil in Projekten engagieren. Während in Teil 1 der Studie die agrarischen Verbände erforscht wurden, widmet sich die Fortsetzung explizit den Mitgliedern: Wie sie sich engagieren und vor allem, was sie brauchen, damit sie sich verbandlich stärker einbringen. Die Studie steht auf der BDL-Webseite unter zum Download bereit.

Kinder denken, sie haben weniger Menschenrechte als Erwachsene

Fast 40 Prozent der 9- bis 14-Jährigen denken nicht, dass Kinder die gleichen Menschenrechte haben wie Erwachsene. Knapp 30 Prozent meinen, kleinere Kinder hätten weniger Menschenrechte als größere. Das zeigt eine repräsentative Studie im Auftrag von Amnesty International in Deutschland. In Zusammenarbeit mit dem Meinungsforschungsinstitut Hopp sind bundesweit mehr als 1.000 Kinder zwischen neun und 14 Jahren befragt worden, ob und wie genau sie die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte kennen. Das Ergebnis zeigt: Über 90 Prozent der Kinder haben bereits gehört, dass es universelle Menschenrechte gibt. Allerdings versteht mehr als die Hälfte der befragten Kinder die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte im Originalwortlaut eher nicht. Amnesty International hat aus diesem Grund ein Buch für Kinder herausgegeben: die „Allgemeine Erklärung der Menschenrechte für junge Menschen“. Für das Buch hat Autorin Cai Schmitz-Weicht die 30 Menschenrechtsartikel in kindgerechte Sprache übertragen. Die Artikel werden durch diskriminierungssensible Illustrationen von Ka Schmitz begleitet. Zur Buchbestellung.

Bundesjugendministerin Anne Spiegel im Interview über Werte

Das Pressenetzwerk Jugendthemen (PNJ) hat das Projekt WerteJahr „Würde“ begonnen. Bundesjugendministerin Anne Spiegel hat in einem Interview ihre ganz persönliche und auch ihre fachliche Meinung zu diesem Thema erklärt. Mit den „WerteJahren“ gibt das PNJ mit immer breiter werdenden Diskussionsgruppen der Gesellschaft neue Impulse. Den Auftakt machte 2021 das Thema „Frieden“. 2022 vertieft das Netzwerk den menschlichen Grundwert „Würde“. Interview und weitere Informationen unter https://wertejahre.org/

Eine stärkere europäische Umweltpolitik und mehr Bürgerbeteiligung

95.000 junge Menschen in Deutschland und Frankreich haben ihre Prioritäten für das Europa von morgen formuliert. Eine stärkere und nachhaltigere europäische Umweltpolitik fordern 87 Prozent, für mehr Einbeziehung der Bürger*innen in die Politik sprechen sich 81 Prozent aus. Dies sind einige Ergebnisse der Onlinekonsultation „Unser Europa, unsere Zukunft“, die Make.org zusammen mit dem Deutsch-Französischen Jugendwerk (DFJW), der Vertretung der Europäischen Kommission in Deutschland und der Französischen Botschaft vorgestellt hat. Die Ergebnisse sind über Google-Drive abrufbar.

MATERIAL, VERANSTALTUNGEN und WETTBEWERBE

Broschüre „Personalverantwortung bei Prävention und Intervention nutzen“ des UBSKM

Der Bundesjugendring unterstützt die Arbeit des Unabhängigen Beauftragten für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs (UBSKM). Das Deutsche Institut für Jugendhilfe und Familienrecht e. V. (DIJuF) hat im Auftrag UBSKM die Broschüre „Kein Raum für Missbrauch: Personalverantwortung bei Prävention und Intervention nutzen!“ erstellt. Die Broschüre soll Personalverantwortlichen bei der Prävention von sexueller Gewalt sowie im Verdachtsfall eine Handlungsanleitung bieten. Sie gibt zudem Empfehlungen für erste Schritte im Falle eines Verdachts und zeigt rechtliche Möglichkeiten und ihre Voraussetzungen auf, wenn sich eine Institution von einer beschuldigten Person trennen will. Die Broschüre steht als PDF zum Download bereit.

„Challenge accepted – Europe“

IJAB – Fachstelle für Internationale Jugendarbeit der Bundesrepublik Deutschland e. V. stellt eine digitale Plattform zu jugendrelevanten Themen mit jungen Menschen aus Europa am 17.02.2022 um 17:00 Uhr vor. In einem Instagram Live wollen IJAB und EJBM/GOEUROPE! das Projekt präsentieren. Gemeinsam mit einer Gruppe junger Menschen aus Europa wurden Challenges zu aktuellen und zukünftigen Herausforderungen ihrer Generation für eine Plattform entwickelt. Teilnehmen können Interessierte zwischen 14 und 27 Jahren aus Europa auf Instagram @rausvonzuhaus.

Kinder- und Jugendgipfel 2022

Das Deutsche Kinderhilfswerk ruft zu Bewerbungen für den Kinder- und Jugendgipfel 2022 auf. Beim Kinder- und Jugendgipfel lernen Kinder und Jugendliche anhand von selbst gewählten aktuellen und gesellschaftlich relevanten Themen ihre Rechte kennen und erhalten eine Plattform, um diese mit konkreten politischen Forderungen zu verbinden. Der Gipfel wird vom Deutschen Kinderhilfswerk in Kooperation mit dem Education Innovation Lab und dem Kinder- und Jugendfreizeitzentrum Wuhlheide Berlin (FEZ) durchgeführt. Hintergrund des Kinder- und Jugendgipfels sind zwei Jubiläen: der 30. Jahrestag des Inkrafttretens der UN-Kinderrechtskonvention in Deutschland und der 50. Geburtstag des Deutschen Kinderhilfswerkes. Teilnehmen können Schulklassen, Jugendgruppen und alle interessierten Kinder und Jugendlichen von 10 bis 17 Jahren. Weitere Infos zum Kinder- und Jugendgipfel 2022 unter www.dkhw.de/Gipfel2022.

Fachzeitschrift über Jugendmedienschutz in Europa

Seit einigen Jahren zeigt sich, dass der deutsche Jugendmedienschutz an seine Grenzen kommt, wenn er rein national gedacht wird. In der vorliegenden Ausgabe von KJug – Kinder- und Jugendschutz in Wissenschaft und Praxis wird der Blick daher über die Grenzen Deutschlands gerichtet. Denn Bilder, Videos, Computerspiele und Nachrichten machen nicht an nationalen Grenzen halt. Die Globalisierung und zunehmende Digitalisierung machen diese Erfordernisse (nicht nur) beim Kinder- und Jugendmedienschutz deutlich. In den Beiträgen werden die Nutzungsgewohnheiten von Kindern und Jugendlichen in verschiedenen europäischen Ländern aufgezeigt. Darüber hinaus werden die Europäische Strategie für ein besseres Internet für Kinder - BIK-Strategie und aktuelle Entwicklungen beim sogenannten Digital Services Act diskutiert. Die Ausgabe 1-2022 ist zum Preis von 16,- EUR (inkl. Versandkosten) zu beziehen beim Herausgeber: Bundesarbeitsgemeinschaft Kinder- und Jugendschutz e. V. (BAJ), www.kjug-zeitschrift.de

Filmreihe „Generationenkonflikte“


Eine Filmreihe über die Unterschiede und Gemeinsamkeiten von Jung und Alt steht nach der erfolgreichen Filmpremiere im Kino nun als Streaming bzw. zum Download bereit. Die professionell gestalteten Filme wurden von jungen und von erfahrenen Filmemacher*innen als Bildungs- und Aufklärungsmittel produziert. In Dokumentationen und Kurzspielfilmen nähert sich die Filmreihe diesen Themen aus einer jungen Perspektive. Von Klimaprotest, über Sexismus und Rassismus bis zur Corona-Krise: In den Filmen beschäftigen sich junge Menschen mit den Anliegen ihrer Generation und sind dabei mit dem „Erbe“ einer alten Bundesrepublik konfrontiert. Alte und Junge reflektieren ihre Selbstbilder und setzen sich mit deren positiven wie negativen Aspekten auseinander. Auf diese Weise gelangen sie zu differenzierteren Einschätzungen der komplexen Gegenwart. Mehr Infos zu allen Filmen mit Filmtrailern und den Vertriebskonditionen gibt es unter https://medienprojekt-wuppertal.de.

Bewerbungen für KiKA-Redaktionsrat

Der öffentlich-rechtliche Kinderkanal KIKA sucht Mitglieder für den Redaktionsrat. Der KiKA-Kinderredaktionsrat ist ein Team von Kindern im Alter von neun bis zwölf Jahren, das anlässlich des 25. KiKA-Geburtstages gegründet wird. Als Mitglied des Kinderredaktionsrates lernen Kinder die Arbeit bei KiKA kennen und können eigene Beiträge auf kika.de veröffentlichen. Vorkenntnisse oder besondere Fähigkeiten sind für die Mitgliedschaft im Kinderredaktionsrat nicht erforderlich. Kinder sollten jedoch engagiert sein und etwas Zeit für das Projekt haben. Bewerbungen sind bis 23.02.2022 möglich, mehr Infos unter https://www.kika.de/kinderredaktionsrat/index.html

Themen: Jugendverbände