Jugendverbände

Jugendpolitik kurz und knapp im Juni

Unser DBJRinfo (vom 11.06.2021) bündelt jugendpolitische Nachrichten und Entwicklungen. Wir geben Hinweise auf Veranstaltungen und Materialien.

JUGENDPOLITIK

Bundesversammlung der Pfadfinderinnenschaft Sankt Georg

Die Bundesversammlung der Pfadfinderinnenschaft Sankt Georg verabschiedete die Position „Pfadfinder*innen zeigen Haltung – Rechtspopulistischen, rechtsradikalen und antifeministischen Parteien und Organisationen entgegentreten“. Mit pfadfinderischen Werten und Überzeugungen seien nicht mit dem Weltbild, den politischen Forderungen und den Überzeugungen rechtspopulistischer, rechtsradikaler oder antifeministischer Parteien oder Organisationen, wie der AfD, vereinbar, machten die Pfadfinder*innen deutlich. Die Versammlung wählte Franziska Eckart als Bundeskuratin in den Vorstand. Die Amtszeit der Vorsitzenden Janina Bauke endete, sie stand nicht mehr zur Wahl.

Bund der Deutschen Landjugend fordert mehr Politik fürs Land

Der BDL hat vor der Bundestagswahl 2021 seine Forderungen fürs Land zusammengetragen. Allen gemein ist der Wunsch nach Diskussion und Umsetzung, damit junge Menschen auch in Zukunft auf dem Land Lebens- und Bleibeperspektiven finden. Es geht vor allem um Daseinvorsorge. Der BDL fordert, die Grundausstattung der Daseinsvorsorge – auch der digitalen – festzuschreiben und unabhängig von der Wirtschaftlichkeit zu garantieren. Die Landjugend-Forderungen gibt es als PDF.

Katholische junge Gemeinde wählte Bundesleitung

Die Katholische junge Gemeinde wählte Julia Niedermayer und Simon Schwarzmüller als Bundesleiter*innen in die Bundesleitung. Julia Niedermayer stellte sich nach ihrer ersten Amtszeit (2018 – 2021) als Bundesleiterin erneut zur Wahl. Simon Schwarzmüller war zuvor vier Jahre Diözesanleiter im KjG Diözesanverband Speyer und ist nun Nachfolger des bisherigen Bundesleiters Marc Eickelkamp, der seit 2015 im Amt war und nicht mehr antrat.

Zwischenruf: Ausbildungsgarantie jetzt einlösen!

Der arbeit für alle e.V. koordiniert ein Netzwerk von Einrichtungen der Jugendberufshilfe und Verantwortlichen aus der Jugendverbandsarbeit im BDKJ. Er fordert ein bundesfinanziertes Programm einer außerbetrieblichen Ausbildung. Er betont, die Notwendigkeit ein solches Programm jetzt anzustoßen, damit bis zum Ausbildungsbeginn diese Ausbildungsplätze auch zur Verfügung stehen. Der arbeit für alle e.V. fordert die Partner der Allianz für Ausbildung und die Bundesregierung auf, jetzt Entscheidungen zu treffen und jetzt zu handeln, damit den Jugendlichen eine Perspektive durch Ausbildung gegeben werden kann. Der Vorstand des arbeit für alle e.V. will mit seinem Zwischenruf auf die Zuspitzung der Lage am Ausbildungsmarkt aufmerksam machen und wirbt für einen massiven Ausbau des Ausbildungsplatzangebotes. Der Zwischenruf steht als PDF zum Download bereit:

Sommer-Freizeiten für junge Menschen müssen möglich sein

Die Evangelische Jugend in Deutschland appelliert an Entscheidungsträger*innen auf Landes- und Bundesebene, verlässliche Planungsperspektiven und Rahmenbedingungen zu schaffen. Seit über einem Jahr müssen Kinder und Jugendliche pandemiebedingt weitreichende Einschränkungen in Kauf nehmen. Freiräume von jungen Menschen wurden und werden massiv beschnitten. Das muss sich ändern! Die aej fordert unter anderem kostenlose Schnelltests, damit Veranstalter*innen die bereits entwickelten Teststrategien umfangreich umsetzen können. Vor dem Hintergrund der aufgehobenen Impfpriorisierung soll es Impfangebote für Mitarbeitende bei den Sommermaßnahmen geben. Die Teilnahme von Kindern und Jugendlichen an Freizeiten in den Sommerferien dürfe jedoch nicht an den Status „geimpft“ geknüpft werden. Auch die Übernahme pandemiebedingter Stornokosten steht im Forderungskatalog. Mehr Informationen in einer Pressemeldung.

Jugendministerium erhöht Förderung für soziale Bildung

Der Landesjugendring Rheinland-Pfalz freut sich, dass das Ministerium für Familie, Frauen, Kultur und Integration Rheinland-Pfalz für die diesjährigen Ferien 350.000 Euro zusätzlich bereitstellt. Ab 1.07.2021 wird die Förderung pro Teilnehmer*in und Tag von 4 auf 6 Euro angehoben. „Gerade jetzt kurz vor den Sommerferien ist es wichtig, dass die persönlichen Kontakte unter Kindern und Jugendlichen wieder möglich werden. In diesem Jahr geht es für uns vor allem darum, dass Kinder und Jugendliche, nach den herausfordernden Monaten, die Ferien genießen, sich entspannen und erholen können sowie außerschulische Bildungsmaßnahmen möglich sind“, sagt Volker Steinberg, Vorsitzender des Landesjugendringes Rheinland-Pfalz.

Aktion #weltweitwichtig

VENRO startet die digitale Aktion #weltweitwichtig zur Bundestagswahl. Gemeinsam mit unseren Mitgliedsorganisationen zeigt die Organisation, dass es nicht egal ist, was in anderen Teilen der Welt passiert! Die Aktion soll dazu beitragen, dass globale Solidarität und Zusammenarbeit als Grundlage einer zukunftsfähigen Politik vor und auch nach der Wahl eine wichtige Rolle spielen. Informationen über die Aktivitäten und Möglichkeiten der Mitwirkung gibt es unter www.weltweitwichtig.de.

MATERIAL, VERANSTALTUNGEN und WETTBEWERBE

AdB-Broschüre zu „Rassismuskritisch denken lernen!“

Ein Empowerment-Angebot für Schwarze und Afro-deutsche Kinder, die Auseinandersetzung mit Rassismus und Antisemitismus im Fußball, eine Qualifizierungsreihe für People of Color – so vielfältig sind die Beispiele gelingender Bildungsangebote, die in der Broschüre „Was WEISS ich? Rassismuskritisch denken lernen! Eine Kernaufgabe für Gesellschaft und Politische Bildung“ vorgestellt werden. Der Arbeitskreis deutscher Bildungsstätten (AdB) zeigt mit der Publikation unterschiedliche Praxiszugänge und gibt Anregungen für diversitätsorientierte Öffnungsprozesse in der politischen Bildung. Sie steht zum Download zur Verfügung.

Deutscher Verein zieht Schlussfolgerungen für junge Generation

Der Deutsche Vereins lädt zur digitalen Veranstaltung „COVID 19 – any lessons learned?! Ausgebremst, aber keine Generation Corona! Lernerfahrungen aus der COVID-19-Pandemie und Schlussfolgerungen für notwendige Veränderungen“. Die Veranstaltung am 30.06.2021 von 10:00 - 15:45 Uhr richtet sich an Entscheider*innen, Fach- und Leitungskräfte von öffentlichen und freien Trägern, die mit jugendpoltischen Fragestellungen befasst sind. Die Teilnahme ist kostenfrei. Anmeldeschluss ist der 25.06.2021. Der Deutsche Verein will bei der Konferenz mit dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales, dem Bundesjugendministerium und dem Bundesgesundheitsministerium sowie vielen Partner*innen aus Wissenschaft und Praxis eine gemeinsame Bestandsaufnahme der Lebensphase Jugend vornehmen. Infos und Anmeldung unter http://www.deutscher-verein.de/de/covid19-jugend-und-die-pandemie.

Workshop „Kritisches Weißsein und Privilegienreflexion“

Zum Online-Workshop „Kritisches Weißsein und Privilegienreflexion in der Kinder- und Jugendförderung“ lädt das Forum Rassismuskritische Ansätze für die Kinder- und Jugendförderung (RKJ-Forum) am 23.06.2021 von 10:00-16:00 Uhr. Zielgruppe sind Multiplikator*innen und Fachkräfte der Kinder- und Jugendförderung, Anmeldefrist ist der 20.06.2021. Der Online-Workshop wird via Zoom angeboten. Das RKJ-Forum wird getragen vom Arbeitskreis G5 und IDA-NRW. Mehr Informationen.

Trinationales Jugendseminar

Das Europazentrum Baden-Württemberg veranstaltet gemeinsam mit Association Promotion Pedagogique Culturelle in Frankreich und Rinia Aktive e Gjakovës im Kosovo ein dreiteiliges Seminar für junge Deutsche zwischen 18 und 25 Jahren, die sich für Europa interessieren und Englisch oder Französisch sprechen. Der erste Teil der Online-Veranstaltung startet vom 28.06 - 02.07.2101 mit dem Thema „Die Zukunft Europas“. Mehr Informationen.

Jugenddemokratiepreis

Der Jugenddemokratiepreis der Bundeszentrale für politische Bildung geht in eine neue Runde und wird 2021 zwei Projekte pämieren, die sich in besonderer Weise für unsere Demokratie einsetzen: mit bis zu 3.000 Euro . Die vollständige Ausschreibung zum Motto #UnitedInDistance? kann über folgenden Link abgerufen werden: https://www.bpb.de/jugenddemokratiepreis.

Digital, netzbasiert und interaktiv

Seit 23 Jahren bietet der Deutsche Multimediapreis jungen Medienmacher*innen bis 25 Jahre eine Plattform für digitale Projekte und interaktive Innovationen. „What the fake“ ist das Jahrestehma. Der Wettbewerb vergibt Geldpreise im Gesamtwert von 11.000 Euro. Einsendeschluss ist der 09.08.2021. Weitere Informationen gibt es unter https://www.mb21.de/

Themen: Jugendverbände