Interkulturell

Teilnahme am Integrationsgipfel

Die Bundesregierung lädt heute zum Integrationsgipfel. Der zuständige Innen- und Heimatminister will zwar nicht teilnehmen. Aber unser Vorstandsmitglied Hetav Tek wurde im Kanzleramt von Angela Merkel begrüßt.

Die Bundeskanzlerin betonte vor allem Zusammenhalt und Werte als wichtige Grundlagen der Integrationspolitik. Viele Organisationen der Zivilgesellschaft, die tagtäglich wichtige Integrationsangebote machen und gestalten, konnten der Bundesregierung die Bedarfe darstellen. Die Bundesregierung plant eine Fachkommission, die Kriterien und Indikatoren für gelingende Integration erarbeiten soll. Dazu könnten etwa die ausreichende Versorgung mit Kitas, Schulen, Wohnraum und Zugang zum Arbeitsmarkt sowie politische Bildung und Werte unseres Zusammenlebens gehören. Unser Interesse an einer Mitarbeit in einer Fachkommission haben wir beim Gipfel signalisiert. Vor allem in Bezug auf politische Bildung und Werte haben wir Jugendverbände einiges zu bieten.

Der Integrationsgipfel liegt in einer Woche, in der im Bundestag und zwischen den Ländern über den Familiennachzug und AnKER-Einrichtungen diskutiert wird. Zu beidem haben wir eine klare Haltung: Wir fordern den Familiennachzug ohne große Hürden und lehnen die AnKER-Zentren ab. Denn in beiden Fällen wird die Jugendhilfe für Minderjährige eingeschränkt und gegen die Kinderrechte verstoßen. Wenn es um Integration durch Teilhabe geht, haben wir ebenfalls eine Forderung auf unserer Liste: Wählen auch ohne deutschen Pass, Wahlrecht und Einbürgerung gerechter gestalten.

 

Themen: Interkulturell