Europa

Trauriger Tiefpunkt: EU baut Lager

Lager mit Zäunen und Stacheldraht im Herzen Europas sind kein Kompromiss in der Flüchtlingsfrage. „Diese Lager sind ein trauriger Tiefpunkt in der Geschichte Europas“, sagt unser Vorstandsmitglied Hetav Tek. Die Staats- und Regierungschef_innen geben zentrale Werte Europas auf.

Europa schottet sich ab, weil die Verantwortlichen nicht auf die Solidarität der Menschen in Europa setzen. Sie geben jenen nach, die laut ihren Fremdenhass und Nationalismus äußern, die Recht und Ordnung über Freiheit und Gleichheit stellen. „Millionen junger Menschen in allen europäischen Ländern wollen ein friedliches, gerechtes und offenes Europa“, sagt unser Vorstandsmitglied Christoph Röttgers. Sie kreuzen deswegen auf Seenotrettungsschiffen durch das Mittelmeer oder engagieren sich in ihren Ländern bei der Integration der Geflüchteten.

Gerade eine deutsche Regierung hätte aus unserer Sicht niemals Lagern zustimmen dürfen. Das ist geschichtsvergessen und erinnert an dunkle Zeiten in Europa. „Europa muss sich viel stärker für den Frieden in Ländern wie Syrien und Afganistan oder in Regionen Afrikas bemühen“, fordert Christoph Röttgers. Fluchtursachen wie Krieg, Armut und Hunger muss die EU außerhalb ihrer Grenzen bekämpfen statt die Menschen an den Grenzen, die dem aus Angst und Verzweiflung entfliehen.

Themen: Europa