Medienpolitik

ZDF stellt Bildungsinhalte unter freie Lizenz

Das ZDF stellt in einem bundesweit einmaligen Schritt zahlreiche Medien und hochwertige Animationen unter einer Freien Lizenz online. Damit erfüllt es auch die Forderung an den öffentlich-rechtlichen Rundfunk, mehr Content unter Creative Commons bereitzustellen.

Mit dem Schritt können Inhalte von allen genutzt und weiterverbreitet werden, ohne die Erlaubnis des ZDF einholen zu müssen. Das hilft den Bereichen der formalen und non-formalen Bildung sowie der Wikipedia enorm. Lange arbeiten Organisationen bereits mit den Öffentlich-Rechtlichen auf einen freieren Umgang mit Bildungsinhalten hin. Die Reaktion des ZDF ist ein erster Erfolg. „Jetzt kommt es darauf an, dass auch die ARD gesprächsbereit ist“, sagt unsere stellvertretende Vorsitzende Daniela Broda: „Aus unserer Sicht sollte der Öffentlich-Rechtliche Rundfunk möglichst viele Inhalte unter einer freien Lizenz bereitstellen“.

Die bisher 50 freigegebenen Inhalte der ZDF-Hauptredaktion Geschichte und Wissenschaft können ohne rechtliche Bedenken für den Unterricht oder Seminare genutzt werden. Das Material steht als offene Bildungsressource (OER) unter einer „Creative Commons“ Lizenz mit den Bedingungen “BY” und ggf. “SHARE ALIKE” (CC-BY-SA). Bei Nutzung des Materials muss der Urheber (ZDF, Terra X, Kreative etc.) zwingend genannt werden (CC-BY), die Inhalte sind nach den allgemeinen urheberrechtlichen Regeln gegen Entstellung und Verfälschung geschützt (CC-BY-SA).

Auch Freiwillige der Wikipedia hatten immer wieder Bedarf an dem Material des ZDF angemeldet. Bereits im November hatte das ZDF Inhalte zum Thema Klima probeweise bereitgestellt. Die Inhalte wurden in der Wikipedia seitdem täglich 5.000 mal abgerufen, das Video zu „Die wichtigsten Klimafaktoren” sogar insgesamt über 60.000 mal.

Telemedienkonzept muss überarbeitet werden

Die unter Creative Commons bereitgestellten Inhalte werden dauerhaft auf verschiedenen Seiten verfügbar bleiben. Auch komplette Sendungen mit Bildungsrelevanz und andere Bildungsinhalte des ZDF sollten dauerhaft online zur Verfügung stehen. Damit könnten sie zum Beispiel für Unterrichtsentwürfe oder in der Gruppenarbeit in Jugendverbänden besser genutzt werden. Marlehn Thieme, ZDF-Fernsehratsvorsitzende, stellte kürzlich die dazu notwendigen Beschlüsse beim ZDF in Aussicht.

Der Schritt des ZDF ist ein erster Erfolg der Kampagne „Öffentliches Geld Öffentliches Gut“, die wir mit vielen Organisationen unterstützen.

Zu den freien Inhalten des ZDF.

Update: Auch ARD macht Inhalte besser zugänglich

Derweil haben auch die Sender der ARD angekündigt, Teile ihrer Archive zu öffnen und historische Videobeiträge in der ARD Mediathek zeitlich unbegrenzt offen zugänglich machen. Darunter fallen allerdings nur Beiträge der Berichterstattung aus der Zeit vor 1966. Begründet wird der Schritt damit, dass das Programm von der Gemeinschaft finanziert sei und diese es so weit wie möglich nutzen können sollte. Außerdem bereitet die ARD vor, ausgewählte Hörfunkbeiträge aus den Bereichen Wissen, Bildung und Kultur unter einer Creative-Commons-Lizenz zu stellen.

Themen: Medienpolitik