Nachrichten und Informationen

DBJR-Vorstand: Europa ist ohne Alternative

Wir wollen ein freies, vielfältiges und solidarisches Europa.Wir lassen uns Europa nicht von Nationalist_innen und Populist_innen kaputt machen. Und wir appellieren an alle Verantwortlichen in Europa, nun besonnen zu agieren. Gemeinsam müssen wir Europa gestalten. Die europäische Jugend will Europa und seine Union. Das betonen wir in einer aktuellen Stellungnahme des Vorstandes.

[mehr]

Jugendpolitische Agenda

Wir haben uns viel vorgenommen für dieses Jahr. Für welche Themen wir stehen und mit welchen Forderungen und Vorhaben wir in das jugendpolitische Geschehen 2016 eingreifen, steht in unserer  aktuellen jugendpolitischen Agenda. Sie bietet einen Überblick über unsere Strukturen, zeigt auf, wer aktuell Gremien und Posten besetzt sowie relevante Ämter innehat. Sie ist damit für alle jugendpolitisch Aktiven und Interessierten ein wichtiger Wegweiser im Netzwerk der Jugendverbandsarbeit.

[mehr]

Evaluationsbericht zum Bundeskinderschutzgesetz

Foto: Scholl/DBJRFoto: Scholl/DBJR

Die Bundesregierung hat den lange erwarteten Evaluationsbericht zum Bundeskinderschutzgesetz (BKiSchG) beschlossen. Er wird die Basis für die jugendpolitischen Diskussionen über Änderungen am BKiSchG sein. Der Bericht greift einen Großteil der aus unserer Sicht relevanten Themen und Fragen auf. Einzelne Formulierungen und vorgenommene Bewertungen sehen wir jedoch teilweise kritisch. Der Vorstand berät im Januar über den Bericht ausführlich und nimmt fundiert Stellung.

[mehr]

Der DBJR begrüßt die angestrebte Absenkung des Wahlalters in Thüringen

Der DBJR begrüßt die in den vorliegenden Gesetzesentwürfen angestrebte Absenkung des aktiven Wahlalters bei Landtags- und Kommunalwahlen in Thüringen ausdrücklich. Aus Sicht des DBJR gibt es keinen stichhaltigen Grund, jungen Menschen die Beteiligung an allgemeinen Wahlen und damit einem elementaren Bürgerrecht, zu verwehren.

[mehr]

Jugendverbände gegen Rassismus

"Eine Welle der Gewalt zieht durch Deutschland: Im Westen und Osten werden [...] Ausländerinnen und Ausländer, insbesondere jene, die sich in unserem Land um Asyl bewerben oder bereits als Flüchtlinge anerkannt sind, verfolgt und terrorisiert." (DBJR-Beschluss Nr. 30/91)

Es ist bitter: Bereits 1991 haben wir, der Deutsche Bundesjugendring, in einem Beschluss die Aggressivität, Gewalttaten, Mord- und Brandanschläge und die Gleichgültigkeit oder gar offene Zustimmung in der Bevölkerung dazu verurteilt. 24 Jahre später könnten wir diesen Beschluss angesichts der unerträglichen rassistischen Hetze gegen Asylsuchende in Deutschland nahezu gleichlautend wiederholen:

[mehr]