Medien- und Netzpolitik

Jugendlicher mit Computer auf WieseFoto: Archiv | DBJR

Medien sind ein wichtiger Teil der Lebenswirklichkeit von Kindern und Jugendlichen. Das birgt Chancen und Möglichkeiten, aber auch Gefahren. Medienkompetenz ist deshalb der Schlüssel für den verantwortlichen Umgang junger Menschen mit Medien. Der DBJR macht sich dafür stark, dass Kinder und Jugendliche im kritischen und verantwortungsbewussten Umgang mit Medien und Medieninhalten geschult und begleitet werden. Dabei vertritt der DBJR die Position, dass Medienkompetenz deswegen Vorrang haben muss vor restriktiven Maßnahmen des Jugendmedienschutzes.

Crossmdiales Jugendangebot von ARD und ZDF

ARD und ZDF planen schon länger ein gemeinsames crossmediales Jugendangebot, sie brauchen dazu den Auftrag der Ministerpräsident_innen. Die haben bereits zwei Mal das Konzept von ARD und ZDF überarbeiten lassen und den Auftrag für ein Jugendangebot bisher noch nicht erteilt. Im Oktober sprechen die Ministerpräsident_innen erneut über das Konzept von ARD und ZDF. Sie sollten sich zu dem Experiment durchringen!

Der DBJR-Vorstand hat eine Stellungnahme beschlossen, in der wir auch unsere Erwartungen an ein crossmediales Angebot der öffentlich-rechtlichen Sender formulieren. Insbesondere die öffentlich-rechtlichen Sender könnten nämlich ohne wirtschaftlichen Druck Freiräume schaffen, in denen sie neue Formate entwickeln, etwas ausprobieren und junge Inhalte kreativ aufbereiten. Uns ist wichtig, dass junge Menschen dabei wirkungsvoll beteiligt werden.

Weitere Positionen und Stellungnahmen