Stellung beziehen

Pin-NadelnFoto: DBJR-Archiv

In den Positionen dokumentiert der Bundesjugendring seine jugendpolitischen Beschlüsse zu aktuellen Themen. Die thematische Suche nach den Positionen liefert schnell die passenden Ergebnisse. Möglich ist aber auch eine chronologische Suche.

Die aktuellen Beschlüsse der letzten Vollversammlung sind hier zu finden.

Die letzten Positionen im Überblick

POSITION #112: Rechtspopulist_innen entgegentreten!

Der Deutsche Bundesjugendring (DBJR) positioniert sich anlässlich der Wahlergebnisse der rechtspopulistischen Partei Alternative für Deutschland (AfD) und der von ihr vertretenen Inhalte zum allgemeinen Umgang mit der Partei seitens der Jugendverbände und -ringe. Die im DBJR zusammengeschlossenen Jugendverbände und -ringe treten für Demokratie, Sozial- und Rechtsstaatlichkeit sowie unveräußerliche Menschenrechte ein. Wie in der Satzung des DBJR festgeschrieben, ist die Grundlage der Zusammenarbeit im DBJR die gegenseitige Achtung der Mitglieder unabhängig von deren politischen, religiösen, weltanschaulichen und kulturellen Unterschieden. Der DBJR steht für Gleichberechtigung aller Geschlechter, Inklusion, ein friedliches Miteinander der Religionen, soziale Rechte und Gerechtigkeit, Umweltschutz, ein demokratisches und soziales Europa, Frieden sowie eine solidarische Gesellschaft. Diesen Positionen steht die AfD unvereinbar gegenüber.

Erstellungsdatum:
29.11. 2016
Dateigröße:
69 KB
pos112_Rechtspopulist_innen_entgegentreten.pdf
 

POSITION #113: Prävention brauch Struktur

Für uns als Selbstorganisationen junger Menschen ist die (jugend-)politische Interessenvertretung zur allgemeinen Stärkung des Themas Prävention sexualisierter Gewalt durch entsprechende gesellschaftliche Veränderungen ein weiterer wichtiger Aspekt. Dabei geht es auch darum, weiter zu denken und deutlich zu machen: Eine Gesellschaft, der Prävention sexualisierter Gewalt wichtig ist, kann gesellschaftlich geduldeten Sexismus und befördernde patriarchale Machtstrukturen nicht mehr akzeptieren, sie muss Veränderungenanstreben. Ein umfassender Ansatz präventiver Arbeit gegen sexualisierte Gewalt bedeutet daher für uns Jugendverbände und -ringe auch, sexistische Strukturen in der Gesellschaft – somit auch in unseren eigenen Strukturen– aufzudecken und stetig dagegen anzugehen.

Erstellungsdatum:
29.11. 2016
Dateigröße:
51 KB
pos113_Praevention_braucht_Struktur.pdf
 

POSITION #114: Selbstbestimmter Umgang mit Daten

Als Jugendverbände stehen wir für Selbstbestimmung, gesellschaftliche Solidarität und soziale Gerechtigkeit. Diese Werte wollen wir in einer digitalen Gesellschaft zum Maßstab machen. Wir brauchen eine klare Haltung und verbindliche Regeln zwischen allen, die Daten bereitstellen, speichern, verwenden und auswerten – konkret zwischen Bürger_innen, der Datenwirtschaft und dem Staat. Parallel zu konkrete Themen wie Datenschutz, Datensicherheit und Persönlichkeitsrechten müssen wir unsere Vorstellung einer digitalen Gesellschaft diskutieren.Es ist nicht mehr möglich, keine Datenspuren zu hinterlassen. Deswegen müssen wir miteinander klären, wie Selbstbestimmung erhalten bleibt, wie ein sozialer, gerechter und rechtlicher Rahmen zur Nutzung persönlicher und öffentlicher Daten verbindlich geschaffen wird – über nationale Grenzen hinweg.

Erstellungsdatum:
29.11. 2016
Dateigröße:
70 KB
pos114_Selbstbestimmter_Umgang_mit_Daten.pdf
 

POSITION #115: Frieden ist für uns mehr als die Abwesenheit von Krieg

Frieden ist für uns mehr als die Abwesenheit von Krieg, Zwang und Gewalt: Unsere Vision ist eine Weltordnung, in der Kinder und Jugendliche ohne Furcht vor Krieg leben können. Frieden ist und bleibt das Ziel, auf das wir durch Friedenspädagogik und -politik hinarbeiten. Daher zählt zur Auseinandersetzung mit den Bedingungen für eine gerechtere und friedlichere Welt auch die Suche nach Antworten auf Fragen wie: Welche Bedingungen brauchen wir für gelingenden Frieden? Wielassen sich Krieg und Vertreibung verhindern?

Erstellungsdatum:
29.11. 2016
Dateigröße:
63 KB
pos115_Frieden.pdf
 

Suche eingrenzen: