Positionen und Beschlüsse aus 2003

Beschluss: Keine Stellvertreterregelung beim Wahlrecht für Kinder und Jugendliche

Stellungnahme zum fraktionsübergreifenden Antrag zahlreicher Bundestagsabgeordneter "Mehr Demokratie wagen durch ein Wahlrecht von Geburt an" (Bundestags-Drucksache 15/1544). Beschlossen auf dem Hauptausschuss am 29./30.09.2003.

Erstellungsdatum:
30.09. 2003
Dateigröße:
25 KB
2003_DBJR-Beschluss_Familienwahlrecht.pdf
 

Beschluss: Sofortige Einstellung aller militärischer Handlungen im Irak!

Der Deutsche Bundesjugendring verurteilt den militärischen Angriff gegen den Irak, der nach unserer Auffassung nicht durch die UN-Resolution 1441 abgedeckt ist, sondern einen völkerrechts-widrigen Angriff darstellt. Beschlossen im Hauptausschuss am 20. März 2003 in Berlin.

Erstellungsdatum:
20.03. 2003
Dateigröße:
211 KB
2003_DBJR-Beschluss_Irak.pdf
 

Beschluss: Energiewende unterstützen – Weg von Atomkraft und fossilen Energieträgern

Der Deutsche Bundesjugendring legt seinen Mitgliedsverbänden dringend nahe, in ihren Büros und Einrichtungen auf Anbieter von Ökostrom umzusteigen und so die Energiewende weg von Atomkraft und fossilen Energieträgern hin zu regenerativen Energien aktiv zu unterstützen. Beschluss der 76. Vollversammlung in Potsdam.

Erstellungsdatum:
01.11. 2003
Dateigröße:
86 KB
2003_DBJR-Beschluss_Oekostrom.pdf
 

Position: Armut bekämpfen - Reichtum verteilen

Stellungnahme des Deutschen Bundesjugendring zum Entwurf für den Nationalen Aktionsplan für Deutschland zur Bekämpfung von Armut und sozialer Ausgrenzung 2003-2005. Der Deutsche Bundesjugendring begrüßt die Absicht der Bundesregierung, Armut und soziale Ausgrenzung in Deutschland zu bekämpfen und sieht in der regelmäßigen und rechtzeitigen Vorlage der Nationalen Aktionspläne einen wichtigen Schritt, dieses Problem im europäischen Rahmen anzugehen. Beschlossen im Vorstand des DBJR am 15.05.2003.

Erstellungsdatum:
15.05. 2003
Dateigröße:
244 KB
2003_DBJR-Position_13_NAP.pdf
 

Position: Zivildienst ade - Weg mit der Pflicht, her mit der Freiwilligkeit!

In seinem Positionspapier zur Sicherheitspolitik und zur AllgemeinenWehrpflicht hat der Deutsche Bundesjugendring 2002 zu den neuen Rahmenbedingungen der friedens- und sicherheitspolitischen Lage Stellung bezogen und sich in diesem Zuge für die Abschaffung der Wehrpflicht ausgesprochen. Mit der Abschaffung der Allgemeinen Wehrpflicht entfällt automatisch der Zivildienst, der seine Berechtigung lediglich als Wehrersatzdienst hat. Die Einführung eines allgemeinen Pflichtdienstes wird vom Deutschen Bundesjugendring abgelehnt. Beschluss der 76. Vollversammlung in Potsdam.

Erstellungsdatum:
01.11. 2003
Dateigröße:
78 KB
2003_DBJR-Position_14_Zivildienst.pdf
 

Position: Laut werden - für bessere Schule

Der Deutsche Bundesjugendring hat in den vergangenen Jahren grundlegende und differenzierte Positionen zur Bildungspolitik formuliert. Der Deutsche Bundesjugendring bezieht mit diesem Positionspapier Stellung zu der aktuellen Diskussion um die Einführung der Ganztagsschule und der Kooperation Jugendhilfe und Schule. Beschluss der 76. Vollversammlung in Potsdam.

Erstellungsdatum:
01.11. 2003
Dateigröße:
139 KB
2003_DBJR-Position_15_Ganztagsschule.pdf
 

Position: Gender Mainstreaming

Geschlechtergerechtigkeit war in der Jugendverbandsarbeit schon einThema, als die Konjunktur des Begriffes Gender Mainstreaming noch nicht begonnen hatte. Langjährige Erfahrungen aus der geschlechtsbewussten Pädagogik, aber auch aus der alltäglichen Arbeit, fließen daher in die Umsetzung von Gender Mainstreaming im Jugendverband ein. Der Deutsche Bundesjugendring formuliert in dieser Position seine Ziele für Gender Mainstreaming und stellt die bisherigen Ansätze von Gender Mainstreaming, Gleichstellung und Geschlechtergerechtigkeit vor. Beschluss der 76. Vollversammlung in Potsdam.

Erstellungsdatum:
01.11. 2003
Dateigröße:
537 KB
2003_DBJR-Position_16_Gender.pdf
 

Position: Ausbildungskrise beseitigen

Der Deutsche Bundesjugendring nimmt mit Sorge die aktuellen Arbeitsmarktzahlen und die große Anzahl von fehlenden betrieblichen Ausbildungsplätzen zur Kenntnis und stellt mit diesem Papier seine Forderungen an die Bundesregierung auf. Beschluss der 76. Vollversammlung in Potsdam.

Erstellungsdatum:
01.11. 2003
Dateigröße:
225 KB
2003_DBJR-Position_17_Ausbildung.pdf
 

Position: Schluss mit dem Sozialabbau...und seinen Folgen für Jugendliche

Der Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung verdeutlichte2001, was Wissenschaft, Wohlfahrtsverbände, Gewerkschaften undKirchen schon seit längerem mahnend feststellten: Die Schere zwischenArm und Reich öffnet sich. Armut ist auch in Wohlstandsgesellschaftenwestlicher Prägung bei gleichzeitigem Anwachsen des Reichtums vorhanden. Beschluss der 76. Vollversammlung in Potsdam.

Erstellungsdatum:
01.11. 2003
Dateigröße:
179 KB
2003_DBJR-Position_18_Sozialabbau.pdf
 

Position: Für eine nachhaltige Verkehrspolitik

Jugendverbände bieten selbst Reisen, Sportaktivitäten und internationale Jugendbegegnungen an und begreifen die regionale, bundesweite und internationale Vernetzung als wichtigen Teil ihrer Arbeit. Damit verursachen sie selbst Verkehr und ermutigen zu Mobilität. Gleichzeitig gehört es zum Selbstverständnis der Jugendverbände, sich für eine nachhaltige Mobilität zu engagieren und sich beispielsweise für eine stärkere Berücksichtigung von Umweltaspekten in der Verkehrspolitik und bei der Gestaltung der Rahmenbedingungen im Verkehrsbereich einzusetzen. Beschluss der 76. Vollversammlung in Potsdam.

Erstellungsdatum:
01.11. 2003
Dateigröße:
235 KB
2003_DBJR-Position_19_Verkehrspolitik.pdf
 

Position: Für eine kinder- und jugendfreundliche Gesellschaft

Kinder und Jugendliche gestalten unsere Gesellschaft heute und inZukunft mit. Um unsere Gesellschaft kinder- und jugendfreundlich zu gestalten,müssen alle gesellschaftlichen Gruppen, die Politik sowie die Bürgerinnenund Bürger ihren Beitrag leisten. Der DBJR hat seine Vorstellung einer kinder- und jugendfreundliche Gesellschaft in dieser Position zusammengefasst. Beschluss der 76. Vollversammlung in Potsdam.

Erstellungsdatum:
01.11. 2003
Dateigröße:
193 KB
2003_DBJR-Position_20_Gesellschaft.pdf
 

Position: Perspektiven für junge Menschen in Ostdeutschland

Der Deutsche Bundesjugendring fordert, jungen Menschen in Ostdeutschland dauerhafte und realistische Perspektiven - sozial und beruflich - in ihrer Heimat zu ermöglichen. Dies setzt den effizienten und nachhaltigen Einsatz der vorhandenen Ressourcen voraus. Beschluss der 76. Vollversammlung in Potsdam.

Erstellungsdatum:
01.11. 2003
Dateigröße:
136 KB
2003_DBJR-Position_21_Ostdeutschland.pdf
 

Suche eingrenzen: