Beschlüsse und Positionen aus 2009

Position: Medienpolitisches Papier

In dieser Position stellt der DBJR Forderungen an eine moderne Medienpolitik. Sie konzentriert sich derzeit darauf, Ordnungsrahmen (Gesetze, Verordnungen, Richtlinien) zu gestalten, muss aber auf mehreren poltischen Ebenen und Feldern balanciert werden. Medien sind wichtiger Teil der Lebenswirklichkeit von Kindern und Jugendlichen und eine weitere Sozialisationsinstanz geworden. Die Medienpolitik muss daher stärker das Grundrecht auf Information gewährleisten, den Jugendmedienschutz sinnvoll regeln und Medienkompetenz fördern. Beschluss der 82. Vollversammlung in Kiel

Erstellungsdatum:
31.10. 2009
Dateigröße:
212 KB
2009_DBJR-Position_67_Medienpolitik.pdf
 

Position: Wirkungsvollen Jugendarbeitsschutz erhalten

„Ausbildungshemmnisse im Gastgewerbe werden durch ein flexibleres Jugendarbeitsschutzgesetz abgebaut.“ Der Deutsche Bundesjugendring bekräftigt seine 2006 in einer ausführlichen Stellungnahme begründete Ablehnung jedweder Verschlechterung des Jugendarbeitsschutzes. Beschluss der 82. Vollversammlung in Kiel

Erstellungsdatum:
31.10. 2009
Dateigröße:
142 KB
2009_DBJR-Position_68_Jugendarbeitsschutz.pdf
 

Position: Gesellschaftliches Engagement stärken

Dem ehrenamtlichen Engagement im Jugendalter kommt eine besondere Bedeutung zu: Wer sich als junger Mensch engagiert, wird dies auch im Erwachsenenalter überdurchschnittlich oft tun. Dennoch wird in fast allen Bereichen des täglichen Lebens die Teilnahme an ehrenamtlichen Aktivitäten durch Nichtgewährung der notwendigen Freistellungen erschwert oder gar verhindert. Beschluss der 82. Vollversammlung in Kiel

Erstellungsdatum:
31.10. 2009
Dateigröße:
145 KB
2009_DBJR-Position_69_Engagement.pdf
 

Position: Armut hat ein junges Gesicht!

Viele Eltern sind von Arbeitslosigkeit und Armut betroffen oder arbeiten in unsicheren, sogenannten „prekären“ Beschäftigungsverhältnissen und ebenso viele junge Erwachsene müssen ihr Arbeitsleben unter solchen Bedingungen starten. DieKonsequenzen sind gerade für Kinder und Jugendliche nicht hinnehmbar. Der DBJR setzt sich für die Einführung eines gesetzlichen Mindestlohns ein. Beschluss der 82. Vollversammlung in Kiel

Erstellungsdatum:
31.10. 2009
Dateigröße:
286 KB
2009_DBJR-Position_70_Armut.pdf
 

Position: Mehrstaatigkeit und die Abschaffung der Optionspflicht

Der Deutsche Bundesjugendring fordert für junge Menschen mit Migrationshintergrund die generelle Möglichkeit der dauerhaften Mehrstaatigkeit und die ersatzlose Abschaffung der Optionspflichtim Staatsangehörigkeitsgesetz. Beschlossen im Vorstand am 10.11.2009

Erstellungsdatum:
10.11. 2009
Dateigröße:
141 KB
2009_DBJR-Position_71_Mehrstaatigkeit.pdf
 

Position: Erklärung des Deutschen Bundesjugendrings zum Koalitionsvertrag zwischen CDU, CSU und FDP

Im Interesse der Kinder und Jugendlichen in Deutschland fordert der DBJR die Regierungskoalition der 17. Legislaturperiode auf, bei der Umsetzung und Ausgestaltung des Koalitionsvertrages allen Kindern und Jugendlichen ein gutes Aufwachsen in einem sozial gerechten Land zu ermöglichen und sich aktiv für eine schlüssige und ressortübergreifende Jugendpolitik sowie den Erhalt und den Ausbau von Freiräumen für junge Menschen einzusetzen. Beschluss der 82. Vollversammlung in Kiel

Erstellungsdatum:
31.10. 2009
Dateigröße:
57 KB
2009_DBJR-Position_Kieler_Papier.pdf
 

Position: Kritisch konsumieren in der Jugendarbeit

Die Vollversammlung beschließt, in der alltäglichen Arbeit und bei Veranstaltungen des Deutschen Bundesjugendrings Konsum nachhaltig und kritisch zu gestalten. Gleichzeitig ruft sie die Mitgliedsorganisationen des DBJR sowie deren Gliederungen dazu auf, ihre Macht und Verantwortung als Konsumentinnen und Konsumenten wahrzunehmen und sich ebenfalls an dieser Maxime zu orientieren. Beschluss der 82. Vollversammlung in Kiel

Erstellungsdatum:
31.10. 2009
Dateigröße:
43 KB
2009_DBJR-Position_Kritisch_konsumieren.pdf
 

Position: Zur Zukunft der Bekämpfung des Rechtsextremismus

Seit Jahren bekämpfen demokratische Institutionen und Organisationen der Zivilgesellschaft rechtsextremistische Tendenzen. Entsprechende Programme zur Bekämpfung müssen aus Sicht des DBJR weiterentwickelt werden. Es ist dabei unerlässlich, enger mit vorhandenen Strukturen, beispielsweise den Verbänden, zusammenzuarbeiten. Beschluss vom Vorstand am 13.10.2009

Erstellungsdatum:
13.10. 2009
Dateigröße:
173 KB
2009_DBJR-Position_Rechtextremismus.pdf
 

Suche eingrenzen: