Positionen und Beschlüsse aus 2013

Position (94) Ehrenamtliches Engagement stärken

Die Jugendverbandsarbeit leistet einen wichtigen Beitrag für die Kinder- und Jugendhilfe, vor allem im Bereich der außerschulischen Bildung. Jugendverbände regen zu aktiver Mitarbeit an und befähigen zur politischen und gesellschaftlichen Beteiligung. Damit dieses Engagement in den Jugendverbänden passieren kann, bedarf es des Engagements von Ehrenamtlichen, die Verantwortung vor Ort, in den Gruppen, auf (Sommer-)Freizeiten oder in einem Ehrenamt auf den verschiedenen Verbandsebenen übernehmen.

Erstellungsdatum:
06.03. 2013
Dateigröße:
109 KB
2013_DBJR_Position94_Ehrenamtliches_Engagement.pdf
 

Position (95) Stellungnahme zum 14. Kinder- und Jugendbericht

Aus Sicht des DBJR beschreibt der 14. Kinder- und Jugendbericht das Aufwachsen von Kindern und Jugendlichen angemessen. Er thematisiert zentrale Änderungen in den Lebenswelten und die Vielschichtigkeit der Lebensrealität junger Menschen. Außerdem liefert der Bericht eine umfassende und aktuelle Beschreibung der Kinder- und Jugendhilfe in Deutschland. Der DBJR gibt in dieser Position seine Stellungnahme zum Bericht ab.

Erstellungsdatum:
03.06. 2013
Dateigröße:
176 KB
2013_Position95_Stellungnahme_14KJB.pdf
 

Position (96) Für einen leistungsfähigen Sozialstaat

Aufgabe und Pflicht eines jeden Sozialstaates ist es, soziale Sicherheit und soziale Gerechtigkeit anzustreben, um die Teilhabe aller an den gesellschaftlichen und politischen Entwicklungen zu gewährleisten. Es liegt in der öffentlichen Verantwortung, für alle in Deutschland lebenden Menschen den dazu notwendigen finanziellen Bedarf sicherzustellen und die notwendige öffentliche Infrastruktur vorzuhalten. Ein leistungsfähiger Sozialstaat setzt die Grundanforderungen einer Sozialpolitik um. Diese sozialpolitische Leitlinien des DBJR sind in dieser Position ausgeführt.

Erstellungsdatum:
08.01. 2014
Dateigröße:
210 KB
Position96_sozialpolitik_web.pdf
 

Position (97) §72a

Wirksamer Kinderschutz und der Schutz vor sexualisierter Gewalt ist insbesondere durch Qualifizierung und Sensibilisierung sowie durch weitere Maßnahmen zur Prävention zu erreichen. Der formelle Akt der Überprüfung von Führungszeugnissen bindet Arbeitszeit, ehrenamtliches Engagement und Ressourcen, die sinnvoller für präventive pädagogische Angebote verwendet werden könnten. Die Vollversammlung des DBJR fordert daher eine Anpassung der gesetzlichen Vorgaben und eine Vereinfachung des Gesetzesvollzuges insbesondere zur Entlastung der ehrenamtlichen Strukturen der Jugendarbeit.

Erstellungsdatum:
09.01. 2014
Dateigröße:
166 KB
Position97_72a_web.pdf
 

Position (98) Inklusion – auch für Kinder und Jugendliche mit und ohne Behinderungen!

Die im Deutschen Bundesjugendring (DBJR) zusammengeschlossenen Jugendverbände und Jugendringe verschreiben sich dem Ansatz der Inklusion. Die menschliche Diversität sehen wir als Bereicherung für unsere Verbände, sei es hinsichtlich ihres Geschlechts, ihrer sexuellen Orientierung, ihrer Religion, ihres soziokulturellen Hintergrunds, ihres Alters, ihrer körperlichen oder geistigen Fähigkeiten. Die Anerkennung und Wertschätzung von Unterschiedlichkeit ist jedoch nur der erste Schritt. Wir als Jugendverbände setzen uns für eine Welt ein, in der alle Menschen ohne Angst verschieden sein können.

Erstellungsdatum:
09.01. 2014
Dateigröße:
131 KB
Position98_inklusion_web.pdf
 

Position (99) Jugendarbeitslosigkeit und Perspektivlosigkeit in Deutschland und Europa bekämpfen!

Besonders im europäischen Rahmen hat die Jugendarbeitslosigkeit ein bisher unbekanntes Ausmaß angenommen. Durchschnittlich waren in den 28 Staaten der Europäischen Union im Sommer 2013 23,4 Prozent der 15 bis 24-Jährigen arbeitslos. Dabei ist diese Generation so gut qualifiziert wie keine vor ihr. Zentraler Ansatzpunkt muss daher die Verbesserung der wirtschaftlichen Situation und die Schaffung statt Streichung sozialversicherungspflichtiger Arbeitsplätze sein. Arbeitgeber, Industrie und Wirtschaft sind dabei in die Pflicht zu nehmen. Und es gilt, sich innerhalb der Europäischen Union solidarisch gegenüber den stärker betroffenen Mitgliedsländern zu verhalten.

Erstellungsdatum:
09.01. 2014
Dateigröße:
137 KB
Position99_jugendarbeitslosigkeit_web.pdf
 

Position (100) Grundlinien für eine jugendpolitische Netzpolitik

Die aktive Rolle junger Menschen in einer vom Internet geprägten Gesellschaft muss anerkannt und verstanden werden. Sie muss sich in einer eigenständigen Jugendpolitik wie in einer Gesellschaftspolitik generell spiegeln. Jugendpolitisch verstandene Netzpolitik mischt sich im Interesse und aus der Perspektive junger Menschen in die Gestaltung des Internets, seiner materiellen und immateriellen Grundlagen, seiner Anwendungen und all derer Bereiche ein, die vom Internet Veränderungszwängen ausgesetzt sind.

Erstellungsdatum:
09.01. 2014
Dateigröße:
182 KB
Position100_netzpolitik_web.pdf
 

Position (101) Developing Europe

Die politische Idee der europäischen Einigung wurde mit der Gründung der Europäischen Gemeinschaft vor allem wirtschaftspolitisch umgesetzt. Gleichzeitig entwickeln besonders junge Menschen seit vielen Jahrzehnten eine weiterführende Idee von Europa. Wir, die im Deutschen Bundesjugendring (DBJR) zusammengeschlossenen Jugendverbände, sehen mit großer Besorgnis, dass in der Diskussion um Ursachen und Folgen der Krise, durch gegenseitigen Schuldzuspruch Gräben zwischen einzelnen Mitgliedsstaaten aufgerissen werden. Wir sind auch in der Krise überzeugt davon, dass ein Rückfall in eine nationalistische Kleinstaaterei im Kontext der Globalisierung und des demografischen Wandels weder politisch, noch gesellschaftlich, noch wirtschaftlich sinnvoll ist.

Erstellungsdatum:
09.01. 2014
Dateigröße:
156 KB
Position101_europa_web.pdf
 

Suche eingrenzen: