Digital

Projekt: Leitlinien für jugendgerechte soziale Netzwerke und Plattformen

Wir entwickeln mit jungen Verbraucher*innen Forderungen und Leitlinien für soziale Netzwerke und Plattformen. Das neue Projekt zu gemeinsamer digitaler Verantwortung (Social Digital Responsibillity) wird durch das Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz (BMJV) finanziert.

Soziale Netzwerke und Plattformen gehören zur Lebenswelt junger Menschen. Deren Einflussmöglichkeiten auf Regeln, Allgemeine Geschäftsbedingungen und jugendgerechten Datenschutz beschränken sich jedoch auf ein Minimum. Mit dem Projekt „Social Digital Responsibillity (SDR): Jungen Verbraucher*innen eine Stimme für aktive Teilhabe an Netzwerken und Plattformen geben“ schaffen wir Formate, in denen jungen Verbraucher*innen zugehört werden, in denen sie ihre Erwartungen und Forderungen an die Plattformen und Politik formulieren können.

Nach einem gemeinsamen Auftakt mit der Bundesministerin der Justiz und für Verbraucherschutz, Christine Lambrecht, beginnt im Mai eine intensive Beteiligungsphase. Geplant sind ein Barcamp sowie Workshops zum Thema. Das Ziel: Konkrete Forderungen und Leitlinien formulieren. In einem halben Jahr sollen die Ergebnisse an die Bundesregierung und an Vertreter*innen von sozialen Netzwerken und Plattformen überreicht werden. Durch die enge Zusammenarbeit mit dem BMJV wollen wir sicherstellen, dass die Ergebnisse auch nach der Bundestagswahl tatsächlich in den politischen Prozess einbezogen werden.

Für den gemeinsamen Prozess motivieren wir junge Menschen, die ihre Erwartungen und Ideen zu Leitlinien einbringen wollen, die sich auch näher mit Fragen der Datensicherheit, mehr Transparenz von Algorithmen sowie mit dem Umgang mit Hate-Speech, Cyber-Mobbing, Sexismus und Rassismus im Netz auseinander setzen wollen. Weitere Informationen und Einladungen folgen.

Themen: Digital