Gremien

Am 3. Oktober 1949 wurde der Deutsche Bundesjugendring als Arbeitsgemeinschaft der Jugendverbände und Landesjugendringe gegründet. Derzeit sind 29 Jugendverbände, 16 Landesjugendringe sowie sechs Anschlussverbände Mitglied. Die Anschlussverbände haben in den Gremien des Deutschen Bundesjugendring eine beratende Stimme. Satzung und Geschäftsordnung regeln das Miteinander der Mitglieder und der Gremien. 

Die Vollversammlung

Die Vollversammlung tagt in der Regel einmal im Jahr. Sie berät über die Grundlagen der Arbeit des Deutschen Bundesjugendrings. Darüber hinaus legt sie die konkreten Arbeitsschwerpunkte für das folgende Jahr fest. Die Jugendverbände entsenden in die Vollversammlung Delegierte nach einem Schlüssel, der sich an ihren Mitgliederzahlen orientiert; die Landesjugendringe sind mit jeweils eine_r Delegierten vertreten.

Der Hauptausschuss

Im Hauptausschuss dagegen hat jeder Jugendverband – auch die Anschlussverbände – eine Stimme, die Landesjugendringe sind in ihrer Gesamtheit mit drei Stimmen repräsentiert. Der Hauptausschuss nimmt zwischen den Vollversammlungen des Deutschen Bundesjugendrings alle Aufgaben wahr, die nicht ausdrücklich der Vollversammlung vorbehalten sind. Der Hauptausschuss tagt viermal im Jahr.

Der Vorstand

Der Vorstand arbeitet auf der Grundlage der Beschlüsse von Vollversammlung und Hauptausschuss. Er vertritt den Deutschen Bundesjugendring nach innen und außen. Der Vorstand kommt in der Regel zehn Mal im Jahr zusammen.