Stellung beziehen

Pin-NadelnFoto: DBJR-Archiv

In den Positionen dokumentiert der Bundesjugendring seine jugendpolitischen Beschlüsse zu aktuellen Themen. Die thematische Suche nach den Positionen liefert schnell die passenden Ergebnisse. Möglich ist aber auch eine chronologische Suche.

Die aktuellen Beschlüsse der letzten Vollversammlung sind hier zu finden.

Die letzten Positionen im Überblick

POSITION #107: FERIEN(-reisen) für alle!

Die Kinderarmut in Deutschland wächst, immer mehr Familien sind mittellos und kommen aus ihren teilweise prekären Lebensverhältnissen nicht heraus. Ihr Alltag ist geprägt von Hartz IV und Arbeitslosigkeit oder durch prekäre Arbeitsverhältnisse. Angemessene Preise und finanzielle Unterstützung sollen allen Kindern und Jugendlichen die Teilnahme an Ferienfreizeiten ermöglichen, unabhängig von deren Herkunft. Aufgrund der Streichung von Zuschüssen für Freizeit und Erholung haben jedoch zu wenige Kinder und Jugendliche die Gelegenheit, an Ferienfreizeiten bzw. verbandlichem Reisen teilzunehmen.

Erstellungsdatum:
31.10. 2015
Dateigröße:
43 KB
pos107_FERIEN_-reisen__fuer_alle.pdf
 

POSITION #108: Ausbildung besser machen

Die duale Ausbildung befindet sich momentan in einer selten prominenten Situation: Sie wird weit über die deutschen und europäischen Grenzen hinaus als scheinbar wichtiges Element gegen Jugendarbeitslosigkeit gefeiert und empfohlen. Auf der anderen Seite steht sie vor einer Reihe von Herausforderungen. Ausbildungsplätze bleiben vor allem in Branchen und Regionen offen, die aus der Sicht junger Menschen unattraktiv sind, beispielsweise im Hotel- und Gaststättengewerbe, wo regelmäßige Überstunden, niedrige Ausbildungsvergütungen und fehlende Praxisanleitung durch Ausbilder_innen problematisch sind. Auch ländliche Räume sind von unbesetzten Ausbildungsplätzen betroffen; nicht etwa weil junge Menschen per se nicht auf dem Land leben wollen, sondern vielmehr weil es dort immer stärker an der Infrastruktur fehlt, die für das Leben junger Menschen wichtig ist.

Erstellungsdatum:
31.10. 2015
Dateigröße:
43 KB
POSITION__108__Ausbildung_besser_machen.pdf
 

POSITION #109: Perspektiven der Jugendverbände auf Erinnerungsarbeit in der Einwanderungsgesellschaft

Erinnerungsarbeit ermöglicht es, gesellschaftliche Prozesse und ihre möglichen Konsequenzen verständlich und nachvollziehbar zu machen. Sie fördert dabei die Entwicklung eines kritischen Umgangs mit Geschichte und (Erinnerungs-)Politik. Die praktizierte Erinnerungsarbeit und die Auseinandersetzung mit Erinnerungspolitik und -kultur gehört zu unserem Selbstverständnis als Jugendverbände und -ringe. Selbstverständlich trifft dies auch für die vielen jungen Menschen mit Migrationshintergrund zu, die ihre verbandliche Heimat in den Jugendverbänden – einschließlich der Selbstorganisationen junger Menschen mit Migrationshintergrund – gefunden haben. Damit geht die Notwendigkeit zur interkulturellen Öffnung für Jugendverbände und –ringe einher, die mit einem stetigen Prozess der Überprüfung eigener Grundsätze, Verbandskulturen und Organisationsformen verbunden ist.

Erstellungsdatum:
02.02. 2016
Dateigröße:
71 KB
2015-VV-Beschluss-Erinnerung__2_.pdf
 

POSITION #110: Geflüchtete willkommen!

Kinder, Jugendliche und junge Volljährige, gleich welcher Herkunft, sind in erster Linie eines: junge Menschen. Als Interessensverterter_innen aller jungen Menschen fordern wir gleiche Rechte für alle Menschen. Das Recht auf Bildung und alle anderen Kinderrechte sind die Rechte aller Kinder, unabhängig von Staatsangehörigkeit und Aufenthaltsstatus. Dies beinhaltet auch die Verbesserung der rechtlichen Situation von Kindern und Jugendlichen ohne Staatsangehörigkeit eines EU-Mitgliedstaats. Wir weisen darüber hinaus auf die Verantwortung auch der deutschen Politik für die Zustände in anderen Ländern und die Fluchtursachen hin, auch die deutsche Rüstungs-, Außen-, Klima-, Handels- und Wirtschaftspolitik trägt zur Destabilisierung der Verhältnisse und zur Verarmung weiter Teile der Welt bei.

Erstellungsdatum:
02.02. 2016
Dateigröße:
51 KB
2015-VV-Gefluechtete_willkommen.pdf
 

POSITION #111: Uneingeschränkte Solidarität leben!

Wir als junge Europäer_innen wollen keine „Festung Europa“, sondern ein offenes, tolerantes Europa, für das die Aufnahme von flüchtenden Menschen in Not selbstverständlich ist. Die Europäische Union muss Flüchtenden geregelte und sichere Passagen nach Europa ermöglichen. Ein solidarischer Neuanfang in der europäischen Asyl- und Flüchtlingspolitik ist unabdingbar!

Erstellungsdatum:
02.02. 2016
Dateigröße:
54 KB
2015-VV-Uneingeschraenkte_Solidaritaet.pdf
 

Suche eingrenzen: